Überspringen zu Hauptinhalt

ONE-HEALTH-KONZEPT – Die Bedeutung antimikrobieller Oberflächenbeschichtungen

Aktuelles Beispiel:  Zoonosen und das „One Health“- Konzept

Die durch das Sars-CoV2-Virus verursachte Krankheit COVID-19 hat eine der weltweit größten Bedrohungen für die menschliche Gesundheit, die Zoonosen, wieder ins Rampenlicht gerückt.

Zoonosen sind Infektionskrankheiten, die von einem Tier auf einen Menschen übertragen werden. Zoonoseerreger können Viren, Bakterien, Parasiten, Pilze, Toxine, Prionen oder andere nicht-konventionelle Erreger sein. Die Übertragung erfolgt auf unterschiedliche Weise.

  • Non-Food-Zoonosen: Durch die Luft, durch direkten Kontakt, durch Körperflüssigkeiten oder durch tierische Vektoren wie Flöhe, Läuse, Stechmücken, Zecken u.a.
  • Lebensmittelbedingte Zoonosen: Durch kontaminierte tierische Verarbeitungsprodukte, insbesondere durch unsachgemäße Verarbeitung, Lagerung oder durch kontaminiertes Wasser.

Umfang der Zoonosen

Nach Angaben der OIE (Weltorganisation für Tiergesundheit) sind 60% der menschlichen Infektionskrankheiten tierischen Ursprungs. Ca. 2,2 Millionen Menschen sterben jährlich an Zoonosen.

Das One-Health-Konzept

Eine wachsende Bevölkerung, steigende Mobilität, Verknappung von Lebensräumen, industrielle Landwirtschaft und intensivierte Nutztierhaltung sind Faktoren, die das Risiko für eine schnelle weltweite Ausbreitung von Krankheitserregern erhöhen.

Die „Gesundheit“ von Mensch, Tier und Umwelt ist eng miteinander verknüpft. Beim One-Health-Ansatz arbeiten die Akteure der verschiedenen Disziplinen Humanmedizin, Veterinärmedizin und Umweltwissenschaften fachübergreifend zusammen, um der Übertragung von Krankheitserregern entgegenzuwirken. Auch im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist der One-Health-Ansatz zentral: Resistenzen kennen keine Grenzen und können sich zwischen Mensch, Tier und Umwelt rasch verbreiten.

Prophylaxe statt Korrektur

Um eine sichere Produktion von Lebensmitteln zu gewährleisten, aber auch einen hohen Schutz für Mitarbeiter und Verbraucher sicherzustellen, muss das Konzept der Vorbeugung und des Handelns auf die gesamte Kette angewandt werden. Vom primären Herkunftssektor der Lebensmittel, über alle Stufen der Verarbeitung, der Verpackung, des Transports und des Vertriebs, bis hin zum Verkauf. Ein wichtiger Faktor entlang dieser Wertschöpfungskette sind hygienisch kritische Oberflächen. Wände, Decken, Böden Installationen, Maschinen, Transportelemente machen mehr als 90% der Oberflächen in der gesamten Wertschöpfungskette aus. Funktionelle Oberflächenbeschichtungen, die eine zuverlässige Prophylaxe vor mikrobiellen Befall durch z.B. Viren, Bakterien, Pilzen bieten, tragen maßgeblich zur einer optimierten Basishygiene und zur Umsetzung des One-Health-Ansatzes bei.

An den Anfang scrollen